ES IST NOCH NICHT VORBEI

Neue CASTOR-Transporte ab 2020 geplant!

CASTOR-Alarm 2020? Hat sich da nicht jemand im Jahrzehnt vergriffen? Leider nicht. Für die Jahre 2020 bis 2024 sind vier Castor-Transporte geplant, bei denen hochradioaktiver Atommüll von Frankreich und Großbritannien nach Deutschland verschoben werden soll, ohne dass es ein Konzept für eine langfristige Lagerung gibt und geben kann. Jeder einzelne Transport stellt ein zusätzliches Risiko durch radioaktive Verstrahlung dar.

AKTUELLES

Presseerklärung: Atomare Fracht erreicht am frühen Morgen norddeutschen Hafen

Am ersten Tag des bundesweit verhängten Corona-Lockdown traf heute um 6:15 Uhr die mit den hochradioaktiven Atommüllbehältern beladene „Pacific Grebe“ in Norddeutschland ein. Das Schiff bringt Abfälle aus der sog. „Wiederaufarbeitungsanlage“ im britischen Sellafield zurück.

Was wie ein Recycling-Kreislauf klingt, ist in Wirklichkeit ein Prozess, aus abgebrannten Brennelementen waffenfähiges Plutonium zu gewinnen und die „Restabfälle“ unter hohen Kosten und gesundheitlichen Risiken durch ganz Europa zu transportieren. Die Anti-Atombewegung hatte solche Anlagen in Deutschland – z.B. in Wackersdorf – vor vielen Jahren verhindert.

Unterdessen wurde bekannt, dass gegen die jetzt angekündigten Proteste bundesweit 11.000 Polizeikräfte im Einsatz sein werden. Restaurants, Museen und Schwimmbäder gehen in den Lockdown und mit dem CASTOR kommt nun auch der Polizeistaat zurück.

“Diese inszenierte Atommüllverschiebung und ist doch nur eines: Ausdruck absoluter Ratlosigkeit bezüglich der sich auftürmenden nuklearen Hinterlassenschaften. Wir rufen dazu auf, sich verantwortungsvoll zu organisieren gegen die organisierte Verantwortungslosigkeit!“ so Kerstin Rudek vom Bündnis Castor stoppen.

Das Bündnis fordert einen sofortigen Atomausstieg.

„Es wird allerhöchste Zeit, dieses fossile Denken zu Grabe zu tragen und wahre Verantwortung für Gesundheit und Klima zu übernehmen. Dazu gehört auch, unsinnige Transporte von Atommüll von einem ungeeigneten Ort zum nächsten zu unterlassen“ fordert Silke Westphal vom Bündnis Castor stoppen.

Protest-Infopunkte sind die zahlreichen Mahnwachen an der Transportstrecke. Alle aktuellen Informationen, sowie der Standort des Atomtransportes auf: www.castor-stoppen.de/ticker

– es gibt kein vertretbares Konzept für den vorhandenen Atommüll
– die Energiewende wird mit Ausbremsregelungen sabotiert
– Atomenergie ist kein Beitrag gegen die Klimakatastrophe

Alle zusammen für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!

Pressekontakt zum Bündnis CASTOR-stoppen:
Silke Westphal (Nord) – T. 0160 – 99 50 50 28
Kerstin Rudek (Nord) – T. 01590 – 21 54 831
Herbert Würth (Süd) – T. 0162 – 57 64 425

Bündnis CASTOR-stoppen – http://www.castor-stoppen.de

SPENDENKONTO

Sued-Westdeutsche
Anti-Atom-Initiativen

IBAN: DE 54 4306 0967 6020 2675 01
BIC: GENODEM1GLS

Kto: 602 026 750 1 | BLZ: 430 609 67
GLS Gemeinschaftsbank Bochum

Stichwort: "CastorStoppen"

AKTUELLES

Don ́t nuke the climate! Stellen wir uns quer!